FC 26 Erkenschwick - FC/JS Hillerheide II 1:3

Die erste Niederlage für die Rapener war verdient. Der FC geriet nach knapp einer Viertelstunde in Rückstand. Marvin Seis traf für die Recklinghäuser zum 0:1 (13.). Das 0:2 schlug sich FC-Keeper Dominic Colloff nach Schuss von Christoph Quinkenstein selbst ins Tor, als er zunächst mit einer Flanke rechnete (24.). Dennis Wagner schaffte nach Doppelpass mit Mehmet Öztürk zwar kurz vor der Pause den 1:2-Anschluss (41.). Burak Umar hatte sogar noch vor dem Wechsel das 2:2 auf dem Fuß. Doch den entscheidenden Treffer setzten die Gäste. Niko Schmidt traf zum alles in allem verdienten 1:3-Endstand (77.).

 

 

Die Hereinnahme von Ömer-Can Acar (l.) belebte das Offensivspiel des FC. An der 1:3-Niederlage änderte sie aber nichts. Foto: SYSTEM

Heider Frühstart reicht nicht aus

"Können eine gute Rolle spielen"

2.Mannschaft - Saisonrückblick

 

(RZ, 02.06.17)

 

 

 

2.Mannschaft - Das zweite Triple

SÜD Trainer Rabih Such hätte sich gewundert. „Das war wie immer.“ Wie immer hat der FC/JS Hillerheide II sein Auftaktspiel verloren und konnte am Ende die Trophäe in Empfang nehmen. Zum dritten Mal in Folge gewann der B-Kreisligist die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft und machte damit nach dem Hattrick auf dem Feld das zweite Triple perfekt.

Der Jubel ist verständlich: Der FC/JS Hillerheide II feiert den dritten Hallenfußball-Stadtmeistertitel in Folge. Foto: Meike Holz

 

Dementsprechend groß war beim Team von der Maybacher Heide der Jubel nach dem 5:0-Finalsieg gegen den SV Herta II.

Auch bei der PSV, der es am Vormittag gelungen war, dem Seriensieger mit 2:0 ein Bein zu stellen. Eine Niederlage, die bei den Heidern ihre Wirkung nicht verfehlte, wie Such feststellte. „Der kleine Dämpfer war richtig. Die Spieler haben gesehen, dass es nicht von selbst läuft.“ Fortan spielte der hoch gehandelte B-Ligist souverän.

Dem tat es Liga-Rivale SV Herta gleich, was Ahmad Omeirat dann doch ein wenig überraschte. „Ich hätte nicht gedacht, dass wir so weit kommen. Wenn man das Finale erreicht, kann man einfach nur zufrieden sein.“ Das finale 0:5 nach Toren der Hillerheider Christian Konzok, Alexander Geßner (je 2) und Julian Michalski hakte der Coach daher schnell ab.

Das Spiel um Platz drei hatten zuvor die Sportfreunde Stuckenbusch mit 4:1 gegen Genclikspor für sich entschieden. Die Süder, Finalist des Jahres 2015, gingen durch Ferhat Aksoy in Führung. Das Team von Jonas Heer drehte mit Treffern von Amir Akrami (2), Frederic Tophoven und Roozbeh Akrami das Spiel.Damit gelang den Fußballern vom Leiterchen ein versöhnlicher Turnierabschluss, nachdem das Halbfinal-Aus gegen Herta als dramatisch bezeichnet werden kann. Stuckenbusch glich einen 0:2-Rückstand aus, ehe Patrick Marten 30 Sekunden vor der Schlusssirene ein Eigentor zum 2:3-Endstand unterlief.

Keine Zitterpartien gab‘s für Hillerheide. In der Runde der letzten Acht kam es zur Neuauflage des Vorjahresfinales gegen den 1. FC Preußen – 6:1. In der Vorschlussrunde folgte ein 7:1 gegen Genclik. Den Titel ließen sich Kamil Orszulka, Michell Kasbrink, Miguel Hatert, Marcel Juber, Björn Fehr, Alexander Geßner, Julian Michalski, Christian Konzok, Erdi Dag und Marcel Kelm nicht nehmen. Betreut wurde Hillerheide von Rabih Such, Patrick Krull und Christoph Kluwig.