U17/1 - der letzte Turniersieg in Flaesheim

das  letzte  Turnier  der  letzte Sieg  beim Turnier in Flaesheim

 

Der letzte Akkord

HILLERHEIDE Die Szenen nach Abpfiff gleichten eigentlich einer Pokalfeier: Die beiden Trainer Michael Nowicki und Frank Stemmler wurden mit Wasserkübeln übergossen. Die ausgepumpten Spielerinnen lagen sich lachend in den Armen. Und das obwohl die Hillerheider U17-Fußballerinnen durch das 2:2 gegen den FSV Gütersloh II weder Meister noch Pokalsieger wurden.

 

Eine historische Aufnahme? Lea Kindler (M.) markiert das (vorerst) letzte Westfalenliga-Tor einer U17-Fußballerin auf der Maybacher Heide. Foto: Kevin Korte

 

Mannschaft sowie Trainerteam verlassen nach Saisonende den FC/JS. Hillerheide wird in der kommenden Spielzeit keine U17 stellen. Nowicki und Stemmler wechseln auf die Trainerbank von Frauen-Bezirksligist DJK Spvgg. Herten. Die Spielerinnen wechseln zu anderen Klubs in der Region.

Nach sechs Jahren Trainertätigkeit auf der Hillerheide kam bei Stemmler "Wehmut" nach Abpfiff auf: „Es war eine aufregende Zeit“, beschreibt der FC/JS-Trainer, der die Mannschaft in der U11 übernommen hatte, Pokalsiege und Meisterschaften feierte und nun als i-Tüpfelchen den (sportlichen) Klassenerhalt in der Westfalenliga schaffte.

„Es war ein würdiges Abschiedsspiel“, hält Stemmler nach dem Remis gegen den Tabellenzweiten aus Ostwestfalen fest. „Wir wollten ein Spitzenteam nochmals ärgern und ich finde, wir waren über weite Strecken die bessere Mannschaft.“

Hillerheide ging zweimal in Führung: Zunächst erzielte Torjägerin Celina Jürgens die frühe Führung (11.), dann markierte Lea Kindler das 2:1 (24.). Die Vorarbeit zu beiden Treffern lieferte die umtriebige Carina Kürten.

Gütersloh, das zwar die überlegtere Spielanlage zeigte, aber Probleme hatte bis ins letzte Drittel vorzustoßen, kam durch Lea Lagana (17.) und  Jody Sophie Heitmeyer (51.) jeweils zu den verdienten Ausgleichstreffern. Wie auch Stemmler zu Protokoll gab: „Wir haben ein tolles Spiel gezeigt. Aber das 2:2 geht in Ordnung.“

(RZ, 12.06.2017)