Ärger über Unsportlichkeit

Fußball-Bezirksligist FC/JS Hillerheide hat bei Blau-Weiß Westfalia Langenbochum mit 1:3 (0:0) verloren. Bitter stieß der Mannschaft von Trainer Rabih Such der erste Gegentreffer auf.

 

Gestoppt: Hillerheides Justin Baron (l.) spitzelt in dieser Szene dem Langenbochumer Calvin Peters die Kugel vom Fuß. Foto: Michael Steyski

Es lief die 59. Minute. Ein Langenbochumer lag am Boden, die Gäste schossen den Ball ins Aus. Nach kurzer Behandlung warf ein BWWL-Spieler den Einwurf  auf die Hillerheider Seite.  So weit, so gut. Torhüter  Michel Schnell   ließ den Ball nur rollen,  Leroy Stemmer ging dazwischen. Von dort sprang der Ball zu Pascal Kötzsch, der den Ball ins leere Tor einschob zum 1:0.

"Was für ein unsportliches Verhalten“, schimpfte FC/JS-Trainer Rabih Such und machte mit dem 1:0 Knackpunkt aus: „Danach haben wir die Köpfe hängen lassen.“ Da nutzte Langenbochum aus: Yannik Außem marschierte über die rechte Seite, passte an den Fünfmeterraum, wo Pierre Bendig zum 2:0 einschoss (68.). Nur drei Minuten später tankte sich Leroy Stemmer auf dem linken Flügel durch. Seine butterweiche Flanke nickte Bendig zum 3:0 ein.

Bis dahin hatten die Hillerheider voll auf die Defensive gesetzt, kamen kaum über die Mittellinie. In den letzten Minuten entdeckten die Such-Schützlinge, dass auch nach vorne etwas geht. So nutzte Marvin Sachsenweger die erste Großchance zum 1:3, betrieb damit Ergebniskosmetik (85.). Die Gäste drückten danach weiter, brachten das Gehäuse von Schlussmann Max Ronneburg nicht in Gefahr.